Bakterieller Zahnbelag,

Verfärbungen und Zahnstein

Es ist ein Irrtum, dass sich bakterieller Zahnbelag (Plaque) nur an natürlichen Zähnen bilden kann - auch Zahnersatz ist davor nicht geschützt. Doch Sie können aktiv etwas dagegen tun! Die wichtigsten Informationen rund um das weit verbreitete Problem sowie Tipps zur Vermeidung von Verfärbungen und Zahnstein finden Sie daher hier:

Wie entsteht bakterieller Zahnbelag?

Speisereste können sich insbesondere zwischen Zahnersatz und natürlichen Zähnen sowie zwischen Zahnersatz-Oberfläche und Kiefer bzw. Mundschleimhaut ansammeln. Diese Reste sind der Startpunkt für die Entstehung von Zahnbelag und bilden auch einen idealen Nährboden für Bakterien und Pilze im Mundraum.

Bakterien im Mundraum wandeln bei jeder Mahlzeit einen Teil der Nahrung in einen dünnen Film um, der auf der Oberfläche von Zähnen und Dritten haften bleibt und zu bakteriellem Zahnbelag, so genannter Plaque, führt. Die Folge können Mundgeruch, Entzündungen sowie – besonders gefährdend für natürliche Zähne – Karies und Parodontose sein.

Wie kann ich bakteriellen Zahnbelag verhindern?

Bakterieller Zahnbelag ist ein natürliches Phänomen und kann als solches nicht vollständig verhindert werden. Daher ist wichtig, dass Sie sich von Anfang an für Ihre Dritten eine sorgfältige Mund-Pflegeroutine angewöhnen, um Zahnbelagbildung zu minimieren.

Ihre Dritten müssen genauso regelmäßig und intensiv gepflegt werden wie die eigenen, natürlichen Zähne. Eine mechanische Reinigung mit Zahnbürste und Zahncreme allein reicht aufgrund der geringeren antibakteriellen Wirkung dafür allerdings nicht aus.

  • Unser Tipp: Wir empfehlen deshalb, täglich Kukident Reinigungstabletten zu verwenden. Sie können je nach Bedarf zwischen verschiedenen Reinigungsprodukten wählen.

Wie entstehen Zahnstein und Verfärbungen?

Neuer Zahnbelag, der anfangs noch weich ist, kann sich durch den Genuss von Tee, Kaffee, Rotwein, Tabak und farbintensiven Lebensmitteln leicht einfärben.

Bereits nach einem Tag beginnen sich die nicht entfernten Belagschichten zu verhärten und Zahnstein zu bilden. In Zahnstein wiederum können Verfärbungen eingeschlossen werden. Auf dieser so genannten mineralisierten Plaque setzt sich weiterer, neuer Zahnbelag besonders leicht fest. So können sich in wenigen Tagen viele bakterielle Plaque-Lagen übereinander schichten, die die Dritten stark verfärben. Es entstehen dunkle Ablagerungen und Zahnstein.